ENLIVEN – Encouraging Lifelong learning for an Inclusive and Vibrant Europe (2016-2019)

Auftraggeber: 
Horizon-2020-Programm - Europäische Kommission
Dauer: 
2016-2019

Wie können Lernangebote junge Erwachsene (18-34 Jahre) während ihrer ersten Berufsjahre am besten unterstützen? Mit welchen Strategien können die Lernmöglichkeiten für junge Erwachsene wirksam verbessert werden? Wie kann es gelingen, dass junge Erwachsene das Lernpotential ihres aktuellen Arbeitsplatzes nutzen können? 

Welche institutionellen Rahmenbedingungen unterstützen das Lernen von jungen Erwachsenen und ermöglichen individuelle Weiterentwicklung von einer marginalisierten hin zu einer stabilen Position am Arbeitsmarkt? Mit welchen Maßnahmen können Barrieren, die dem Lernen junger Erwachsener entgegenstehen, überwunden werden? Wie können aufeinander aufbauende Initiativen gesetzt werden, die junge Menschen dazu befähigen ihre prekäre Situation hinter sich zu lassen und ihre eigenen Ziele zu verfolgen?

Dies sind einige der Forschungsfragen des im Rahmen des Horizon-2020-Programms der Europäischen Kommission geförderten "ENLIVEN"-Projekts. An diesem 3-jährigen (2016-2019) international vergleichenden Forschungsprojekt sind 10 Forschungsinstitutionen aus 7 europäischen Ländern und Australien beteiligt.

Das ENLIVEN Projekt umfasst 11 Arbeitspakete in 4 Clustern

  • Cluster 1 beschäftigt sich mit Bildungsangeboten für von sozialer Exklusion bedrohten, jungen Erwachsenen (18-34) und deren Steuerung in den EU Mitgliedstaaten.
  • Cluster 2 untersucht nationale Systeme des Lernens im Erwachsenenalter und deren Einfluss auf die Beteiligungsmöglichkeiten an (Weiter-)Bildung. Hier wird besonders auf die Situation von im (Weiter-)Bildungszugang benachteiligten Gruppen eingegangen.
  • Cluster 3 stellt das Lernen junger Erwachsener am und für den Arbeitsplatz in den Mittelpunkt. Dazu werden 16 Unternehmensfallstudien und 64 Interviews zu individuellen Lernbiographien junger Erwachsener durchgeführt.
  • Cluster 4 entwickelt und testet eine Expertise-Datenbank, die durch die Anwendung von ‘case-based reasoning’-Technologie erweiterte Grundlagen für evidenzbasierte Politikentwicklung bieten soll.

3s leitet gemeinsam mit dem Team der Slowakischen Akademie der Wissenschaften den dritten Cluster. Dabei werden in den Partnerländern 16 umfassende Fallstudien in drei Sektoren (Handel, Metall und Erwachsenenbildung) durchgeführt. In acht Ländern wird es 64 Interviews mit jungen Erwachsenen über ihre Lernbiographien geben. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Analyse der institutionellen Rahmenbedingungen, die Lernmöglichkeiten am Arbeitsplatz beeinflussen. Einen wichtigen Schwerpunkt wird dabei die Untersuchung neuer Ansätze zur Interessensvertretung von und für junge ArbeitnehmerInnen bilden.

Die Ergebnisse des Projektes können auf der Projektwebsite aufgerufen werden.

Kontakt: Günter Hefler (hefler@3s.co.at)