Schlüsselkompetenzen in der Berufsbildung

Auftraggeber: 
Cedefop
Dauer: 
12/2017 – 08/2019

Das übergeordnete Ziel dieser Studie ist es, die Umsetzung der politischen Maßnahmen im Bereich der Berufsbildung, wie sie im Kommuniqué von Brügge 2010 und in den Schlussfolgerungen von Riga 2015 in den EU-28- Mitgliedsstaaten (plus Island und Norwegen) definiert wurden, zu untersuchen und zum kontinuierlichen Lernprozess in der Entwicklung von Berufsbildungspolitik beizutragen.

Die Studie analysiert das Verhältnis zwischen politischen Maßnahmen zur Förderung von drei definierten Schlüsselkompetenzen (Schreib- und Lesekompetenz, Sprachkompetenz und digitale Kompetenz) im Bereich der beruflichen Erstausbildung, die zwischen 2012 und 2018 verabschiedet wurden (Forschungsfrage 1), und der tatsächlichen Einbindung dieser Schlüsselkompetenzen in die berufliche Erstausbildung.

Die Analyse dieses Zusammenhangs soll Antworten darauf liefern, in welchem Ausmaß die Förderung von Schlüsselkompetenzen in der Berufsbildung auf nationaler und EU-Ebene (Forschungsfrage 3) effektiv und effizient war. Zu diesem Zweck wird die Studie die Herausforderungen bei der politischen Umsetzung der ausgewählten Schlüsselkompetenzen identifizieren und innovative Ansätze für künftige politische Maßnahmen vorschlagen.

Kontakt: Tanja Bacher