• en

“Europäische Kompetenzagenda” und “Vorschlag für eine Empfehlung des Rates zu einem Europäischen Rahmen für hochwertige und nachhaltige Berufsausbildungen” veröffentlicht

Am 1. Juli präsentierte die Europäische Kommission die “Europäische Kompetenzagenda für nachhaltige Wettbewerbsfähigkeit, soziale Gerechtigkeit und Resilienz“. Sie legt ehrgeizige, quantitative Ziele für die Höherqualifizierung (Verbesserung bestehender Kompetenzen) und die Umschulung (Ausbildung in neuen Kompetenzen) fest, die innerhalb der nächsten fünf Jahre durch eine Reihe von 12 „Aktionen“ erreicht werden sollen.

Neue Publikation mit 3s-Beitrag jetzt online: „Studie zur Unterstützung der Evaluierung der Ratsempfehlung zur Validierung nicht-formalen und informellen Lernens“

Während ihres gesamten Lebens entwickeln Menschen Fähigkeiten durch Arbeit, Freiwilligentätigkeit, Freizeit, Lebenserfahrung, selbstständiges Lernen, Online-Lernen, nicht-institutionelle Kurse und vieles mehr. Die Validierung dieses nicht-formalen und informellen Lernens hilft ihnen, sich besser in den Arbeitsmarkt und die Gesellschaft zu integrieren.

Neue Cedefop-Veröffentlichung jetzt online: ‚Europäischer Qualifikationsrahmen – Berufliche Erstausbildung: Schwerpunkt auf Qualifikationen der Niveaus 3 und 4‘.

In dieser Studie werden die über nationale Klassifikationen den EQR-Niveaus 3 und 4 zugeordneten Qualifikationen der beruflichen Erstausbildung näher betrachtet und ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede beleuchtet. Es wird ihre Ausrichtung und ihre Wertigkeit auf dem Arbeitsmarkt oder für anschließende Bildungswege untersucht sowie die Art und Weise ihrer Zuordnung zu den nationalen Qualifikationsrahmen (NQR) und den EQR-Niveaus.

European Inventory on Validation: Aktualisierung 2018

Die soeben publizierte Aktualisierung des „inventory on validation of non-formal and informal learning“ aus dem Jahr 2018 gibt einen einzigartigen Überblick darüber, wie Validierung auf nationaler, regionaler und lokaler Ebene in ganz Europa eingesetzt wird. Das „inventory“ informiert über den Status quo und die Entwicklungen in 36 Ländern, die durch Beispiele guter Praxis veranschaulicht werden.